ORIENTE Musik

MUSIKBERATUNG

Supervision
Verlag/Lizenzen
Produktion/Edition
Marketing
Booking

Musiklizenzen aus einer Hand

PJOTR LESCHENKO

 

Pjotr Konstantinowitsch Leschenko (auch Leschtschenko, Leshchenko oder Lechtchenko) - das ist der "König des russischen Tango". In den dreißiger Jahren, bis in die Fünfziger war kein russischer Sänger der Emigration so populär wie er. Nicht nur im Ausland, sondern auch in Rußland selbst, obwohl dort keine einzige Platte von ihm offiziell herausgegeben wurde.
Er begann seine Karriere als Tänzer und hatte seinen Durchbruch als Sänger erst 1930. Sein "natürliches" Repertoire bestand aus russischen Volksliedern und Zigeunerromanzen, aber seine Liebe und sein Ehrgeiz galten dem Tango. Eine Welle der Begeisterung trug Leschenko in den 30er Jahren durch ganz Europa, und ab 1935 hatte er in seiner Exilheimat Bukarest einen eigenen Nachtclub namens "Leschenko", das "Maxim des Ostens". Er spielte mit den besten Musikern in seinem eigenen Orchester und nahm zwischen 1931 und 1947 zahlreiche Platten auf, darunter viele Tangos, von denen die meisten eigens für ihn komponiert wurden.
In der Sowjetunion galt er als musikalischer Konterrevolutionär, als nicht geeignet, den Aufbau des Kommunismus musikalisch zu begleiten. Gehört wurde er trotzdem. Heimlich. Seine Platten waren Schmuggelware. Sie kamen aus dem Baltikum, aus England und aus Deutschland. In Rußland wurden sie schwarz nachgepreßt. Auf den "Rippen" - alten, ausgedienten Röntgenplatten. Schon lange bevor Pjotr Konstantinowitsch Leschenko im Juli 1954 in einem Straflager bei Bukarest starb, war er zur Legende geworden. Bekannt war nur seine Stimme. Sie hat überlebt, und ihre Faszination ist ungebrochen. Russen überall auf der Welt haben ihn im Gedächtnis behalten - mit Liebe und Verehrung. Und Sammler in Rußland haben seine eingeschmuggelten Original-Schellacks und die Schwarzpressungen bewahrt - nicht ungefährlich in Zeiten des Sowjet-Regimes.
Unsere Aufnahmen stammen von diesen alten Original-Schallplatten und wurden mit großem technischen Aufwand und sehr viel Einfühlung restauriert.



DISKOGRAFIE

 


1935 - Tangos, Foxtrots & Romances
(1996), Oriente RIENCD06


1931 - Gipsy Songs & other Passions
(1997), Oriente RIENCD12


1934-1937 - Everything that was
(1998), Oriente RIENCD18


1931-1937 - Gloomy Sunday
(2005), Oriente RIENCD54

 

 

Hörbeispiele (alle © Oriente Musik):

Studjentotschka (Tango)

Mischa
(Foxtrott)


Skutschno (Tango)

Bessarabjanka (Zigeunerlied)


Wernulas swowa ti
(Tango)

 

 

 

Normal 0 21

Sher (1997) 00904

Jazz Tashlik (1997) 00907

Time (1999) 02404

Dance (1999) 02405

Love - Lullaby for Kamila (1999) 02406

Sun (2003) 04501

Childhood (2003) 04503

Hope (2003) 04510

Voice (2004) 04802

Usual happiness (2004) 04805

Ajde Jano (2004) 04809

Awakening (2007) 06301

Canon (2007) 06303

Eddie (2007) 06304

Medinet (2009) 07401

A Luftmentsch (2009) 07406

Mecalakuku (2009) 07407